Shopware Contact Sync für GREYHOUND

Die Installation des Shopware Contact Sync Addons ist mit wenigen Handgriffen erledigt. Das Addon kann bequem dem bestehenden GREYHOUND-Vertrag hinzugebucht werden. Der GREYHOUND Server und die Clients installieren das Addon dann vollautomatisch.

Achtung! 
Für die Verwendung des Shopware Contact Sync Addons ist eine GREYHOUND-Version 5.0.78 build 2847 oder höher notwendig.

Vorbereitung in Shopware

1. Addon “GREYHOUND Shopware Connect” in Shopware einrichten

1. Das GREYHOUND-seitige Shopware Contact Sync Addon benötigt ein zusätzliches Shopware-seitiges Plugin, um die Shopware API so zu erweitern, dass sie alle vom Addon benötigten Daten an GREYHOUND ausliefern kann. Dieses Plugin steht im Shopware-Store unter der Bezeichnung “GREYHOUND Shopware Connect” kostenlos zur Verfügung. Mit dem Suchbegriff “greyhound” lässt es sich jederzeit schnell finden.

2. Zum Installieren “GREYHOUND Shopware Connect” anwählen und dann einfach auf Plugin installieren klicken.

3. Eine dedizierte Konfiguration des Plugins ist nicht erforderlich, allerdings muss es einmal aktiviert werden. Dazu die Einstellungen des Plugins öffnen und dort die Option Plugin aktivieren anwählen. Anschließend auf Plugin-Einstellungen speichern klicken.

Hat alles geklappt, sollte der Eintrag im Shopware Plugin-Manager schließlich wie in der folgenden Abbildung aussehen:

2. API-Benutzer anlegen

Damit das Addon Daten vom Shopware Shop abrufen und in GREYHOUND anzeigen kann, muss nun ein API-Benutzer eingerichtet werden. Sofern nicht bereits ein API Benutzer existiert kann im Shopware Backend unter Einstellungen > Benutzerverwaltung über den Button Benutzer hinzufügen ein neuer Benutzer erstellt werden. Der Benutzer muss aktiviert sein und im Bereich API-Zugang muss ebenfalls der API-Zugang aktiviert werden. Der Benutzername und der API-Schlüssel werden später im Shopware-Addon hinterlegt.

Shopware Contact Sync” dem GREYHOUND Vertrag hinzubuchen

Das Produkt Shopware Contact Sync im GREYHOUND Control Center (GCC) dem bestehenden Vertrag hinzubuchen:

  • Nach dem Login unter Verträge den Vertrag auswählen und bearbeiten

  • Unter den Vertragsinhalten auf Produkte ändern klicken

  • Das gewünschte Addon hinzubuchen


  • Änderungen überprüfen und übernehmen

  • Nun muss der GREYHOUND Server einmal angewiesen werden, das neu gebuchte Addon abzurufen und zu installieren. Dies geschieht automatisch beim Neustart des Servers, kann aber auch manuell im laufenden Betrieb erfolgen (-> Anleitung siehe hier). Nach einem Neustart des GREYHOUND Clients ist das Addon dann anschließend auch dort verfügbar.

Wichtig: Kunden im Eigenbetrieb müssen die Verwendung des gebuchten Addons zusätzlich im GREYHOUND Admin aktivieren (-> Anleitung siehe hier).

Shopware Contact Sync in GREYHOUND einrichten

Standardmäßig ist ein neues Addon immer für alle in GREYHOUND angelegten Benutzergruppen sichtbar. Wir empfehlen nach der Installation die Sichtbarkeit des Shopware Einstellungsdialogs und ggf. des Hilfedialogs zu konfigurieren. Informationen über Benutzergruppen gibt es an dieser Stelle im Handbuch.

Nachdem das Addon dem Vertrag hinzugebucht wurde, erscheint im GREYHOUND Client ein neuer Menüeintrag Erweiterungen > Shopware Contact Sync – Einstellungen. Darin werden einmalig die individuellen Verbindungsdaten zu Shopware, sowie einige globale Einstellungen konfiguriert.

Verbindungseinstellungen

Neben einer optionalen Bezeichnung sind hier die Benutzerdaten des zuvor angelegten API-Benutzers einzutragen. Weiterhin muss an dieser Stelle die API URL des Shopware Shops eingetragen werden. Üblicherweise ist das die URL des Shops mit angehängtem /api, also beispielsweise https://www.meinshop.de/api. Der Benutzername und der API-Schlüssel sind diejenigen, die zuvor beim Anlegen des API Benutzers im Shopware Shop festgelegt wurden (siehe Punkt 3).

Nachdem die Verbindung erfolgreich getestet wurde, kann man nun über die Checkboxen die Synchronisations-Richtungen festlegen.

Import (Shopware zu GREYHOUND)

Für den Import, also die Kontakte, die aus Shopware in GREYHOUND exportiert werden sollen, muss man nun die Gruppe auswählen, in der die Kontakte gespeichert werden sollen. Die Gruppe ist eine Pflichtangabe; optional kann man den aus Shopware importierten Kontakten zusätzlich noch ein Thema und/oder eine andere Priorität geben. Standard ist hier “Kein Thema” und “Normale Priorität”.

Export (GREYHOUND zu Shopware)

Für den Export, also die Kontakte, die von GREYHOUND zu Shopware exportiert und dort neu angelegt werden, muss eine Standard-Anrede definiert werden, die dann greift, wenn im GREYHOUND-seitigen Kontakt keine Geschlechtsangabe vorhanden ist. Zusätzlich muss über die Standard-Kundengruppe festgelegt werden, welchen Kundengruppen-Typ die Kontakte in Shopware haben sollen. Wichtig: Für die Kundengruppe wird das Kürzel der Kundengruppe eingetragen, nicht der gesamte Name. Beide Angaben sind verpflichtend.

Mehrere Mandanten / Shops anbinden

Selbstverständlich lassen sich auch mehrere Mandaten / Shops mit dem Addon anbinden. Dazu legt man einfach im Reiter „Verbindung“ über das grüne Plus-Icon unten links eine neue, weitere Verbindung an und trägt die Daten des zusätzlichen Shops entsprechend ein:

Globale Einstellungen

  • GREYHOUND Benutzername und Kennwort
    Wähle hier einen GREYHOUND Benutzer aus, mit dem die Kontakte in GREYHOUND angelegt und ausgelesen werden. Der Benutzer benötigt die Berechtigungen “Elemente bearbeiten: Kontakte” und “Regeln bearbeiten“. Wir empfehlen, hierzu einen dedizierten Benutzer namens “shopware” anzulegen.
  • Zugriffschlüssel
    Dieser Zugriffsschlüssel wird im GREYHOUND Server hinterlegt und stellt sicher, dass die Kontaktsynchronisation nicht durch externe Dienste oder Nutzer aufgerufen werden kann. Er wird per Zufall generiert und muss nicht angepasst werden.
  • Gruppe für Sync-Aufgabe
    Der jeweils letzte Status der Synchronisation wird in einer Aufgabe in GREYHOUND festgehalten. Diese Aufgabe ist für die Synchronisation technisch erforderlich. Wenn sie nicht existiert, dann wird sie in der hier eingestellten Gruppe automatisch angelegt. “Kundenservice” ist hier in den meisten Fällen die richtige Wahl.
  • Intervall
    Hier kann das Intervall für die Synchronisation, also der Zeitabstand zwischen den Synchronisationsläufen, eingestellt werden. Eine einfache Zahl gibt die Anzahl der Minuten zwischen den Synchronisationsläufen an, es kann aber auch ein “d” für Tage, ein “h” für Stunden oder ein “s” für Sekunden angehängt werden. Gültige Angaben sind also z.B.: 15 (alle 15 Minuten), 15m (ebenfalls alle 15 Minuten), 1h (einmal pro Stunde), 30s (jede halbe Minute), 1d (einmal pro Tag).
  • Erstabgleich
    Der Haken sollte gesetzt werden, wenn man das Addon intital einrichtet. Ist der Haken gesetzt, wird beim allerersten Abgleich der Kontakte das zuvor definierte Synchronisations-Intervall ignoriert. Stattdessen werden die Kontakte einmal alle ohne “Zwischenpause” abgeglichen. Die Option deaktiviert sich automatisch selbst.

Erweiterte Einstellungen

  • Administration
    Normalerweise ist der Einstellungsdialog des Addons nur für Administratoren sichtbar und bearbeitbar. Dies hängt von der Berechtigung “Erweiterungen bearbeiten” im Profil ab. Wenn die Option “Einstellung für alle Benutzer bearbeitbar machen” im Shopware Kontaktsync-Addon aktiviert wird, dann können alle Benutzer, also auch solche, die dieses Profilrecht nicht besitzen, die Einstellungen des Addons sehen und bearbeiten. Die Option sollte unter normalen Umständen nicht aktiviert werden, weil sie die normale Berechtigungsstruktur aushebelt.
  • Timeout
    Bei besonders großen Shopware-Systemen kann es notwendig sein, den Timeout-Wert anzuheben, damit der Datenabgleich nicht abgebrochen wird.
  • Jetzt synchronisieren
    Stößt sofort eine erneute Synchronisierung an, auch wenn das Synchronisierungs-Intervall noch nicht abgelaufen ist.
  • Debug-Modus
    Zu besseren Fehleranalyse kann der Debugmodus aktiviert werden. Damit werden dann detailliertere Informationen bei Problemen angezeigt. Zusätzlich wird damit eine Option aktiv mit der Informationen direkt an den GREYHOUND Kundenservice gesendet werden können.

Sind alle Daten korrekt hinterlegt, sind die Eingaben über den Button “Verbindung testen” zu prüfen. Wenn alles passt, kann man den Einstellungsdialog mit einem Klick auf “Ok” schließen – anschließend beginnt automatisch der Synchronisations-Prozess mit den voreingestellten Settings.

Achtung!
Sollte die Synchronisation nicht klappen oder unvollständig sein, müssen vor einem kompletten Neustart der Synchronisation alle bereits in GREYHOUND angelegten Shopware-Kontakte entfernt werden sowie das Shopware-seitige Plugin einmal neu installiert werden. Sonst geht Shopware davon aus, dass bestimmte, oder alle Kontakte bereits erfolgreich synchronisiert wurden.