Systemvoraussetzungen

Im Folgenden sind die Systemvoraussetzungen beschrieben, die für den Eigenbetrieb von GREYHOUND erfüllt sein müssen.

Allgemeine Voraussetzungen

Hardware

CPUMehrkernprozessor mit mindestens 4 Cores / Kernen mit minimal 2,0 GHz, z. B. Intel i7, Xeon oder AMD Opteron
Arbeitsspeichermindestens 8 GB, DDR3
Festplatten1x SSD-HDD für Betriebssystem sowie Datenbank

1x SATA-HDD mit mindestens 1TB Speicherplatz für Datensicherungen
StromversorgungUnterbrechungsfreie Stromversorgung (USV)
NetzwerkFeste IP-Adressen (intern sowie extern)

Bei den oben genannten CPU-, Arbeitsspeicher- und Festplatten-Spezifikationen handelt es sich lediglich um Richtwerte. In der Praxis profitiert GREYHOUND vor allem von schnellem Zugriff auf die SSD/HDD. Zum Vergleich: Unsere GREYHOUND Appliances leisten im Chrystal Disk Mark etwa 450 MB/s im sequenziellen Lesen und Schreiben.

Software

BetriebssystemWindows Server 2016 Standard oder höher, inklusive aller Updates und Patches, ohne weitere Serverrollen
DatenbankMariaDB 10.3 oder höher > https://downloads.mariadb.org/
GREYHOUNDAktuelle Version > http://greyhound-software.com/Aktuelle_Version
Firewall

GREYHOUND Client ZugriffExtern Port 9000 > GREYHOUND Server Port 9000 (GREYHOUND Standardprotokoll RPCP)
WartungszugriffExtern Port 33891 > GREYHOUND Server Port 3389 (Microsoft Remotedesktop RDP)
SonstigeUnterkapitel zum Thema Firewall

SICHERHEITSHINWEIS

Um die Sicherheit zu erhöhen, sollte der oben genannte RDP -Zugriff auf unsere RDP-Gateway-Adressen, 178.77.65.22 sowie 5.175.16.235 eingeschränkt erlaubt werden. Von diesen Adressen können wir im Bedarfsfall auf den GREYHOUND-Server zugreifen.

Sonstige Voraussetzungen

  • Der Server kann virtualisiert sein, sofern fundierte Virtualisierungs-Kenntnisse vorhanden sind
  • Der Server muss im direkten, physikalischen Zugriff stehen
  • Lokaler Benutzer mit Administratorrechten
  • Keine Domänen-Anbindung (und damit keine lokalen oder domänenweiten Gruppenrichtlinien)
  • Keine Installation von Drittsoftware, insbesondere Antivirenprogrammen oder anderen Datenbanken
  • Definition und Zertifizierung eines verantwortlichen, technischen Ansprechpartners aus dem Hause

Warum das jeweils so ist, erfahrt ihr unten in diesem Kapitel.

Zertifizierungsprozess

Sobald der Server nach den obigen Vorgaben eingerichtet und von außen erreichbar ist, ist ein Termin mit uns zu vereinbaren. In der Regel ist eine Zertifizierung mit einer Vorlaufzeit von 5-10 Werktagen machbar. Die Zertifizierung wird von uns nach Aufwand berechnet.

In der Praxis hat es sich bewährt, die Grundeinrichtung inklusive der GREYHOUND- und der Datenbankinstallation (sowie gegebenenfalls der Datenübernahme aus dem Hosting) mit dem Zertifizierungsprozess zu verbinden. Während der Einrichtung und der Datenübernahme vermitteln wir in der zirka 2-4-stündigen Zertifizierung via TeamViewer das nötige Grundwissen für den reibungslosen Eigenbetrieb. Die für die GREYHOUND-Installation nötige Seriennummer erhält man dann von uns. Der Server ist nach der Datenübernahme direkt einsatzbereit.

Sollten noch Fragen offen sein, so unterstützen wir gerne bei den Vorbereitungen des neuen GREYHOUND Servers.

Erläuterungen / FAQ zum Eigenbetrieb

Warum darf der GREYHOUND Server nicht virtualisiert sein?

In der Vergangenheit hat sich gezeigt, dass virtualisierte Maschinen sich bei falscher Konfiguration des Virtualisierungs-Hosts so stark beeinflussen können, dass auch der Betrieb von GREYHOUND beeinträchtigt wird. So kann beispielsweise eine ressourcenhungrige MSSQL-Datenbank auf einem Parallel-Host eine genügsame GREYHOUND-Installation massiv verlangsamen. Die Fehlersuche gestaltet sich dann für uns extrem schwer bis unmöglich, weil wir keine Kenntnis von der anderen VM haben und sich solche Speicher- und CPU-Einbrüche nicht mit den Standardwerkzeugen visualisieren lassen. Da für die perfekte Konfiguration eines Virtualisierungs-Hosts tiefgehende Kenntnisse der entsprechenden Software erforderlich sind, sind sich viele Anwender solcher Lösungen der Problematik oft nicht bewusst und vermuten selbst keinen Fehler an dieser Stelle.

Warum muss der GREYHOUND Server in unserem physikalischen Zugriff stehen? Das schließt doch einen Rechenzentrumsbetrieb aus, oder?

Richtig. Leider zählt das Hosting durch einen unabhängigen Dienstleister zu den häufigsten Ursachen für zerstörte Datenbanken und damit einen Datenverlust. Die Ursache dafür besteht neben vielen anderen Faktoren darin, dass der Dienstleister unangekündigt Wartungsaufgaben durchführen kann, die nicht auf den Hochverfügbarkeitsbetrieb einer Software wie GREYHOUND zugeschnitten sind. Oft werden solche Systeme unangekündigt neu gestartet, ohne Rücksicht auf die eingesetzte Software. Zudem haben viele unserer Kunden uns von Erfahrungen berichtet, nach denen die Performance der Maschinen nicht kontinuierlich gleichbleibend ist, was zu einem trägen Arbeiten mit GREYHOUND führen kann.

Warum darf der Server kein Domänenmitglied sein?

Rechner innerhalb einer Domäne können zentral über Gruppenrichtlinien verwaltet werden. Darüber lassen sich zahlreiche Konfigurationen und Einstellungen wie beispielsweise die Firewall, die Internetoptionen, die Zugriffsrechte bis hin zu einer Softwareverteilung steuern. In der Praxis ist es schon unzählige Male vorgekommen, dass ein Administrator neue Firewall-Einstellungen in der Domäne ausgerollt hat, ohne sich der Auswirkungen auf den Betrieb von GREYHOUND bewusst zu sein. Der hilfesuchende Kunde kommuniziert uns dann “Es wurde nix geändert”.

Warum soll keine Drittsoftware installiert werden? Die Maschine ist leistungsstark genug.

Auch wenn die Hardware heutiger Server meist problemlos weitere Software ohne spürbare Leistungseinbußen betreiben könnten, sollte es sich beim Server um einen sogenannten dedizierten Server für GREYHOUND handeln. Dedizierte Server gewährleisten einwandfreie Zuverlässigkeit und Analysemöglichkeiten im Problemfall, weil keine unbekannten, äußeren Faktoren Einfluss haben. Selbst die Installation eines kleinen Tools zur Überwachung der Stromversorgung hat in der Vergangenheit schon Einstellungen in der MySQL-Datenbank von GREYHOUND so verändert, dass GREYHOUND nicht mehr lauffähig war. Daher sind dedizierte Server im professionellen Bereich für jegliche Softwareanwendungen mit hoher Wichtigkeit unumgänglich.