Serverumzug

Die folgenden Schritt-für-Schritt-Anleitungen richten sich an Kunden, die…

  • vom Hosting in den Eigenbetrieb wechseln oder
  • von einem Server auf einen anderen umziehen wollen.

Die Vorgehensweisen unterscheiden sich dabie je nach Fall nur wenig voneinander.

Für den Umzug sollte man in etwa eine Stunde einkalkulieren, zuzüglich der Zeit, die man für das Kopieren der Daten von einem System ins andere benötigt. Der Umzug ist im Vergleich zum Wechsel eines Exchange-Servers oder einem AD-Controller unkompliziert, da man bei GREYHOUND die Methode der kalten Kopie anwenden kann.

Serverumzug für Hostingkunden

1. Vorbereitungen treffen

  • Die Seriennummer für die Installation des GREYHOUND Servers muss beim Kundenservice angefragt werden.
  • Für das Entpacken der eigenen Daten aus dem GREYHOUND-Hosting ist eine Version der Imaging-Software -> Acronis notwendig.

2. Benutzerkonten deaktivieren

Um eine Änderung des Datenbestandes während des nachfolgenden Backups und ein Anmelden am alten System nach der Umstellung zu vermeiden, sollten außer dem Admin keine weiteren Benutzer mehr im System aktiviert sein. Da GREYHOUND während des Backups weiterhin zur Verfügung steht, bestünde die Gefahr, dass Arbeiten nach dem Umzug verloren wären, da diese nicht mehr in das Backup eingeflossen sind.

3. POP3- und SMTP-Konten deaktivieren

In GREYHOUND sollten alle POP3-Konten deaktiviert werden. Damit wird zum einen verhindert, dass Nachrichten vom alten Server abgerufen werden, zum anderen ist damit sichergestellt, dass der neue Server nach dem Umzug nicht umgehend damit beginnt, neue Nachrichten vom Mailserver abzurufen. Je nach Konfiguration der POP3-Konten würde das dazu führen, dass neue Nachrichten nur auf dem neuen System verfügbar wären. Das sollte aber erst der Fall sein, wenn die neue Konfiguration auf ordnungsgemäße Funktion geprüft wurde und das alte System abgeschaltet werden kann.

4. Serverbackup erstellen

Im GREYHOUND Control Center (GCC) kann im Bereich des Hostingpakets ein manuelles Backup erstellt werden. Die entsprechende Funktion befindet sich am unteren Bildschirmrand unter Neue Aktion.

5. Serverbackup herunterladen

Der Verlauf des Serverbackups kann im Hostingpaket überwacht werden. Nach der Erstellung steht das Serverbackup im Hostingpaket als Acronis-Abbild zur Verfügung. Es enthält ein komplettes Abbild des Windows Servers.

6. GREYHOUND installieren

Die Zeit für das Herunterladen des Serverbackups kann für die Installation von GREYHOUND und der für den Betrieb notwendigen MySQL-Datenbank genutzt werden. Die Installation eines GREYHOUND Servers wird im Kapitel “Installation des GREYHOUND Servers” beschrieben.

Auf gleiche Versionen achten!
Um später sämtliche Daten aus dem Backup einfach per Kopie der Dateien ins neue System befördern zu können, bedarf es zwingend identischer Versionen von MySQL sowie des GREYHOUND Servers. Auch wenn später eine aktuellere Version von MySQL verwendet werden soll, muss die MySQL-Version für diesen Umzug zwingend die gleiche wie auf dem Quellsystem sein. Anderenfalls kann es zu beschädigten Datenbanken kommen.

Hosting-Kunden können die aktuelle GREYHOUND Version im eigenen Hostingpaket unter GREYHOUND-Status einsehen. Wegen der zu verwendenden MySQL-Version ist ggf. mit dem Kundenservice Rücksprache zu halten.

7. Zielsystem: Dienste stoppen

Wichtig! Für die nachfolgenden Kopiervorgänge müssen der GREYHOUND Serverdienst und der MySQL-Dienst auf dem Zielsystem gestoppt sein! Der GREYHOUND Serverdienst muss dabei immer vor dem MySQL-Dienst gestoppt werden.

MySQL anhalten!Für diese Aktion muss der MySQL-Dienst auf dem Zielsystem gestoppt sein.

8. MySQL-Daten kopieren

MySQL anhalten!
Für diese Aktion muss der MySQL-Dienst auf dem Zielsystem gestoppt sein.

In der MySQL-Datenbank werden sämtliche Elementinhalte gespeichert. Die zugehörigen Dateien befinden sich unter C:\Program Files (x86)\MySQL\data\. Das Verzeichnis greyhound muss aus dem Acronis-Abbild auf das Zielsystem kopiert werden. Bestehende Verzeichnisse oder Dateien sollten zuvor auf dem Zielsystem umbenannt oder gelöscht werden.

9. GREYHOUND Daten kopieren

GREYHOUND Server anhalten!
Für diese Aktion muss der GREYHOUND Server-Dienst auf dem Zielsystem gestoppt sein.

Der Pfad der GREYHOUND-Dateien aus dem GREYHOUND Hosting ist C:\Programme (x86)\GREYHOUND\Server\. Folgende Verzeichnisse müssen aus dem Acronis-Abbild auf das Zielsystem kopiert werden. Bestehende Verzeichnisse oder Dateien sollten zuvor auf dem Zielsystem umbenannt oder gelöscht werden.

  • ../AntiSpam (enthält die gelernten Einstellungen des Spamfilters)
  • ../Data (enthält Dateianhänge und EML-Dateien)
  • ../FulltextIndex (enthält den Suchindex, der optional neu generiert werden kann, was aber seine Zeit dauert)
  • ../GoogleSync (enthält das Google-SyncLog, nur notwendig wenn Google-Synckonten verwendet werden)
  • ../SSL (nur notwendig, wenn darin SSL-Zertifikate gespeichert wurden)
  • GreyhoundAdmin.ini (enthält die Programmeinstellungen für den GREYHOUND Admin)
  • GreyhoundServer.ini (enthält die GREYHOUND Serverkonfiguration)

10. Zielsystem: GREYHOUND Serverkonfiguration anpassen

Nach dem Kopieren der Datei GreyhoundServer.ini, muss diese im GREYHOUND Admin angepasst werden. Anzupassen ist insbesondere der Wert für die Öffentliche IP/Host. Unter Umständen müssen auch die Daten für den MySQL Zugriff sowie die Pfade zu bestehenden SSL-Zertifikaten angepasst werden. Weitere Informationen zur Konfiguration von GREYHOUND über den GREYHOUND Admin haben wir hier zusammengestellt.

GREYHOUND Server neu starten
Änderungen an den Einstellungen im GREYHOUND Admin werden erst dann wirksam, wenn der GREYHOUND Serverdienst einmal neugestartet wurde.

11. Firewall und Virenscanner konfigurieren

Für den reibungslosen Betrieb des GREYHOUND Servers und den Zugriff von außerhalb ist die Konfiguration der eigenen Firewall sowie des eigenen Virenscanners notwendig. Weitere Details liefert das GREYHOUND Handbuch zum Thema -> Firewall.

12. Dienste starten

Nachdem die Daten kopiert und die Konfiguration angepasst wurde, können der MySQL-Dienst und der GREYHOUND Serverdienst gestartet werden.

Startprobleme?
Sollte sich der GREYHOUND Server nicht starten lassen, so ist die häufigste Ursache ein -> von GREYHOUND benötigter Port, der von einem anderen Programm verwendet wird. Oft sind das Web-Konfigurationsanwendungen für Virenscanner oder USV-Geräte, die ebenfalls auf Port 80 lauschen.

13. Neues System prüfen

Wenn der GREYHOUND Server läuft, sollte man als erstes versuchen, sich mit dem GREYHOUND Client und den bekannten Benutzerdaten am neuen System anzumelden. Ist die Anmeldung erfolgreich und erkennt man seine Filter- und Gruppenstruktur wieder, dann hat die Übernahme der MySQL-Datenbank funktioniert. Nun sollte man eine E-Mail mit Anhang suchen und versuchen, diesen zu öffnen. Ist auch das erfolgreich, so hat auch die Übernahme des GREYHOUND-Datenverzeichnisses funktioniert.

14. POP3-Konten aktivieren

Schließlich können im neuen System die zuvor deaktivierten POP3-Konten wieder aktiviert werden.

15. Benutzerkonten aktivieren

Ist das neue System soweit voll funktionstüchtig, können die Benutzerkonten wieder aktiviert werden, damit die Benutzer mit dem neuen System arbeiten können.

Serverumzug für Eigenbetriebler

1. MySQL und GREYHOUND Server installieren

Die Installation von GREYHOUND und der für den Betrieb notwendigen MySQL Datenbank auf dem neuen System kann während des Livebetriebs des Quellsystems geschehen. Die Installation eines GREYHOUND Servers wird im Kapitel “Installation” beschrieben.

Gleiche Versionen von MySQL verwenden
Um später sämtliche Daten vom alten System einfach per Kopie der Dateien ins neue System befördern zu können, bedarf es zwingend identischer Versionen von MySQL sowie des GREYHOUND Servers. Auch wenn später eine aktuellere Version von MySQL verwendet werden soll, muss die MySQL-Version für diese Umzugsbeschreibung zwingend die gleiche wie auf dem Quellsystem sein. Anderenfalls kann es zu beschädigten Datenbanken kommen.

  • Die GREYHOUND-Version lässt sich im GREYHOUND Admin unter Informationen einsehen
  • Die MySQL-Version kann man entweder am Verzeichnisnamen des Installationspfades erkennen oder in der Datenbank selber. Für den Zugriff auf die Datenbank ist jedoch ein extra Programm wie beispielsweise Queryworx oder HeidiSQL notwendig.

2. Quellsystem: Serverkomponenten deaktivieren

Mit deaktivierten Serverkomponenten kann das transferierte GREYHOUND später auf dem Zielsystem bedenkenlos gestartet und getestet werden, ohne dass Daten von den POP3-Konten abgerufen, Google-Konten synchronisiert oder Nachrichten via Mobilem Nachrichtenzugriff verändert werden.

3. Beide Systeme: Dienste stoppen

Wichtig! Für die nachfolgenden Kopiervorgänge müssen der GREYHOUND Serverdienst und der MySQL-Dienst sowohl auf dem Quell- als auch auf dem Zielsystem gestoppt sein! Der GREYHOUND Serverdienst muss dabei immer vor dem MySQL-Dienst gestoppt werden.Das Stoppen der Dienste verhindert zudem eine Änderung des Datenbestandes und ein versehentliches Anmelden am alten System.

4. MySQL Daten kopieren

Nur mit angehaltenem MySQL!
Für diese Aktion muss der MySQL-Dienst sowohl auf dem Quell- als auch auf dem Zielsystem gestoppt sein.

In der MySQL-Datenbank werden sämtliche Elementinhalte gespeichert. Die zugehörigen Dateien befinden sich unter ..\data\greyhound. Dieses Verzeichnis muss vom Quell- auf das Zielsystem kopiert werden. Bestehende Verzeichnisse oder Dateien sollten zuvor auf dem Zielsystem umbenannt oder gelöscht werden.

MySQL-Standardverzeichnis
Der Standardpfad des MySQL Datenverzeichnisses ist C:\Programme\MySQL\data. Wenn man sich nicht sicher ist, welches das aktuelle Datenverzeichnis ist, kann man dies im MySQL-Installationsverzeichnis in der Datei my.inieinsehen.

5. GREYHOUND-Daten kopieren

Nur mit angehaltenem GREYHOUND Server!
Für diese Aktion muss der GREYHOUND Server-Dienst sowohl auf dem Quell- als auch auf dem Zielsystem gestoppt sein.

Die folgenden Verzeichnisse sind vom Quell- auf das Zielsystem zu kopieren. Bestehende Verzeichnisse oder Dateien sollten zuvor auf dem Zielsystem umbenannt oder gelöscht werden.

  • ../AntiSpam (enthält die gelernten Einstellungen des Spamfilters)
  • ../Certificates (nur notwendig, wenn darin SSL-Zertifikate gespeichert wurden)
  • ../Data (enthält Dateianhänge und EML-Dateien)
  • ../FulltextIndex (enthält den Suchindex, der optional neu generiert werden kann, was aber aber seine Zeit dauert)
  • ../GoogleSync (enthält das Google-SyncLog, nur notwendig, wenn Google-Synckonten verwendet werden)
  • GreyhoundAdmin.ini (enthält die Programmeinstellungen für den GREYHOUND Admin)
  • GreyhoundServer.ini (enthält die GREYHOUND Serverkonfiguration)

GREYHOUND-Standardverzeichnis
Der Standardpfad der GREYHOUND-Datenverzeichnisse ist C:\Programme (x86)\GREYHOUND\Server\data.

6. Zielsystem: GREYHOUND Serverkonfiguration anpassen

Nach dem Kopieren der Datei GreyhoundServer.ini, muss diese im GREYHOUND Admin angepasst werden. Zu prüfen ist insbesondere der Wert für die Öffentliche IP/Host. Unter Umständen müssen auch die Daten für den MySQL-Zugriff sowie die Pfade zu bestehenden SSL-Zertifikaten angepasst werden. Weitere Informationen zur Konfiguration von GREYHOUND über den GREYHOUND Admin haben wir hier zusammengestellt.

Serverdienst neu starten
Änderungen an den Einstellungen im GREYHOUND Admin werden erst dann wirksam, wenn der GREYHOUND Serverdienst einmal neugestartet wurde.

7. Firewall und Virenscanner konfigurieren

Für den reibungslosen Betrieb des GREYHOUND Servers und den Zugriff von außerhalb ist die Konfiguration der eigenen Firewall sowie des eigenen Virenscanners notwendig. Weitere Details liefert das GREYHOUND Handbuch zum Thema -> Firewall.

8. Dienste starten

Nachdem die Daten kopiert und die Konfiguration angepasst wurde, können der MySQL-Dienst und der GREYHOUND Serverdienst gestartet werden.

Startprobleme?
Sollte sich der GREYHOUND Server nicht starten lassen, so ist die häufigste Ursache ein -> von GREYHOUND benötigter Port, der von einem anderen Programm verwendet wird. Oft sind das Web-Konfigurationsanwendungen für Virenscanner oder USV-Geräte, die ebenfalls auf Port 80 lauschen.

9. Neues System prüfen

Wenn der GREYHOUND Server läuft, sollte man als erstes versuchen, sich mit dem GREYHOUND Client und den bekannten Benutzerdaten am neuen System anzumelden. Ist die Anmeldung erfolgreich und erkennt man seine Filter- und Gruppenstruktur wieder, dann hat die Übernahme der MySQL-Datenbank funktioniert. Nun sollte man eine E-Mail mit Anhang suchen und versuchen, diesen zu öffnen. Ist auch das erfolgreich, so hat auch die Übernahme des GREYHOUND-Datenverzeichnisses funktioniert.

10. Serverkomponenten reaktivieren

Schließlich können die zuvor deaktivierten Serverkomponenten (POP3- und SMTP-Konten usw.) wieder aktiviert werden.

Nützliche Tipps

  • Wir empfehlen, umgehend nach dem erfolgreichen Umzug und vor der Inbetriebnahme des neuen GREYHOUND Servers eine Backupstrategie auszuarbeiten und einzurichten. Eine einfache Datensicherung und Datenbankoptimierung ist als Kommandozeilenparameter mit GREYHOUND Admin möglich. Eine Anleitung dazu liefert das Handbuch im Kapitel -> Server-Wartung.
  • Die häufigste Ursache für defekte Datenbanktabellen im Eigenbetrieb ist eine falsche Planung und Konfiguration des Servers. Häufig ist Windows mit geplanten Updates und Serverneustarts während der Datenbanksicherung/-optimierung der Übeltäter. Aber auch Virenscanner und andere Backuptasks von Drittprogrammen können die Ursache sein. Wir empfehlen daher ausdrücklich, einen dedizierten Server für den Betrieb von GREYHOUND einzusetzen!
  • Nach dem Umzug muss in allen Clientverbindungen die neue IP-Adresse des neuen GREYHOUND Servers hinterlegt werden. Es empfiehlt sich, bereits im Vorfeld eine eigene Subdomain wie beispielsweise greyhound.meinedomain.de als A-Record anzulegen und diese nach dem Umzug einfach auf die neue IP zeigen zu lassen.